Kalte Progression bringt 3 Milliarden Euro jedes Jahr

Wie auf eine Anfrage eines Bundestagsabgeordneten der Linken an das Bundesfinanzministerium herausgekommen ist, wird durch die kalte Progression jedes Jahr etwa 3 Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen an den Bund und die Länder gezahlt. Das erfolgt durch die jährlichen Lohnerhöhungen für die Arbeitnehmer, wodurch jeder Arbeitnehmer weniger Netto vom Brutto hat als die Lohnerhöhung eigentlich versprach.

Wer also 3% mehr Lohn bekommt, der hat durch höhere Steuersätze eben weniger als 3% mehr Netto. Das nennt man “kalte Progression”.  Durch die kalte Progression erhält der Staat jedes Jahr mehr als 3 Milliarden an Steuermehreinnahmen, ohne die Steuersätze selbst zu erhöhen. Wer seinen eigenen Steuersatz oder seine Abgaben berechnen möchte, der findet hier einen Brutto Netto Gehaltsrechner mit dem man eine Nettolohn Berechnung machen kann.

Mit Gehaltsrechner nachprüfen

Wer das nachprüfen möchte, der kann das auf der Website brutto-netto-gehaltsrechner.net ganz einfach machen. Dazu muss man nur einen Wert eingeben und sich das Nettogehalt ausrechnen lassen. Dann nimmt man auf das Bruttogehalt einfach einen Aufschlag von 3% vor. Das ausgerechnete Nettogehalt macht je nach Höhe des Gehalts weniger als 3 % aus.
Dabei gilt, daß die unteren Einkommensgrenzen stärker belastet werden als die oberen, denn der Anstieg der Steuersätze ist im unteren Bereich prozentual stärker als im oberen.  Der absolute Anteil ist bei höheren Gehältern natürlich höher. Dieser Anteil macht auch den Großteil des zusätzlichen Steuereinkommens aus.